Kartenverkauf Kontakt Impressum Datenschutz

Druckbare Version

Scheunendrescher Nr.6

Scheunendrescher ´┐Żunter Polizeischutz´┐Ż


Ländliche Talkshow mit Ex-Fernsehkommissaren und Innenminister war voller Erfolg

Stralendorf
– Einen im wahrsten Sinne des Wortes vollen Erfolg konnte am Abend des 26. September die jüngste Ausgabe der ländlichen Talkshow „Scheunendrescher“ in der Stralendorfer Amtsscheune verbuchen. Die Ex-Polizeirufkomissare aus Halle, Jaecki Schwarz und Wolfgang Winkler, Ex-Kriminaltechnikerin Marie Gruber, sowie Innenminister Lorenz Caffier sorgten nicht nur für ein ausverkauftes Haus, sondern auch für einen ebenso unterhaltsamen wie informativen Abend, an dem auch viel gelacht wurde. Während der lockeren Gesprächsrunden, die durch viel Musik und mehrere Ausschnitte aus einigen der insgesamt 50 Polizeiruf-110-Folgen mit den Hauptkomissaren Herbert Schmücke und Herbert Schneider unterbrochen wurden, erfuhren die vielen Zuschauer unter anderem, wie die Schauspieler zu ihren Berufen gekommen waren, welche kleinen Tricks sie manchmal anwenden und was für sie das „Leben nach dem Polizeiruf“ bedeutet. Innenminister Caffier, der sich ebenfalls kräftig amüsierte, verriet, dass er sich auch gern Krimis ansehe, aber nicht immer so ganz mit der Darstellung der Polizei im Film zufrieden sei. Persönlich beschwert habe er sich darüber jedoch noch nicht.

Für besonderes Vergnügen sorgten während des bereits sechsten Stralendorfer „Scheunendreschers“ außerdem eine Lesung aus dem aktuellen Buch „Herbert & Herbert. Mit dir möchte ich nicht verheiratet sein!“ sowie ein Live-Telefongespräch mit dem Schöpfer der „Goldenen Henne“, dem Bildhauer und gebürtigen Schweriner Christian Bonnet, der schon seit längerer in Altkünkendorf nahe Angermünde in der Uckermark lebt. Am Abend vor ihrem Stralendorfer Auftritt waren Schwarz und Winkler in Berlin für ihr Lebenswerk mit dem bedeutendsten deutschen Publikumspreis ausgezeichnet worden, der nach Helga Hahnemann, Spitzname „Die Henne“, benannt ist. Und selbstverständliche hatten die beiden Herberts wenigstens eine der jeweils rund dreieinhalb Kilo schweren glänzenden Hennen mit nach Stralendorf gebracht – und zwar die von Schmücke.

Nach dem offiziellen Ende des aktuellen „Scheunendreschers“, der nicht zuletzt durch die Mitwirkung des Stralendorfer Kontaktbeamten PHK Rüdiger Stüber, welcher die drei Schauspieler ganz standesgemäß mit einem Streifenwagen, Blaulicht und Sondersignal zur Amtsscheune fuhr, und des Pressesprechers der Polizeiinspektion Schwerin, PHK Steffen Salow (Gesang und Gitarre), gleichsam „unter Polizeischutz“ stand, hatten die Fernsehstars alle Hände voll zu tun, um die vielen Bücher und DVD-Boxen mit fünf der spannendsten Polizeiruf-Fälle zu signieren. Auch so gesehen war der Donnerstagabend ein voller Erfolg.

Im Übrigen befanden sich unter den signierten Exemplaren auch jeweils ein Buch und ein DVD-Paket, das die Gemeinde Stralendorf und der Dorfverein den beiden Schul- und Gemeindebibliotheken in Stralendorf und Pampow zum Geschenk gemacht haben, sodass man sich die Polizeiruf-Leute dort auch später mal „ausleihen“ kann.

Jürgen Seidel